Vermietung

Ferienhaus und Ferienwohnung

Meuselbach/Thüringer Wald

Tel: 036705-61177

anmelden



Zentral in der Mitte Deutschlands und Europas im Schönen Thüringer Wald liegt der Staatlich anerkannte Erholungsort Meuselbach-Schwarzmühle, welcher von jeher von vielen Urlaubern gern besucht wird. Zwischen Rennsteig und Schwarzatal gelegen, findet hier jeder Urlauber das passende Ferienhaus oder die passende Ferienwohnung.Überragt wird der Ort von seinem Hausberg, der Meuselbacher Kuppe, mit dem höchstgelegenen Biergarten des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt.Die Entfernung nach Berlin, München, Frankfurt und Prag beträgt jeweils rund 300 Km. Meuselbach-Schwarzmühle ist über verschiedene Autobahnanbindungen aber auch mit der Bahn sehr gut zu erreichen.

Geografie

Meuselbach liegt im Thüringer Wald auf einer Hochfläche in einer Höhenlage von 550 bis 650 Metern  am Ostrand des Schwarzatales im Norden des Thüringer Schiefergebirges. Westlich liegt das Tal der Schwarza, südlich das der Weißen Schwarza und Nordöstlich das des Mellenbaches. Im Osten schließt sich die 789 Meter (mit der Turmspitze 804 Meter) hohe Meuselbacher Kuppe an. Von hier ist der Brocken bei Sehr Guter Fernsicht in 120 Km Luftlinie (Bildmitte oben) zu sehen. Nach Norden führt ein schmaler Kamm zwischen Schwarza und Mellenbach noch etwa drei Kilometer weiter. Er ist im Gegensatz zur sonstigen Umgebung, unbewaldet. Schwarzmühle ist ein kleiner Ortsteil, der an der Stelle liegt wo der Meuselbach rechts in die Schwarza mündet. Das ist ein Kilometer nordwestlich von Meuselbach in einer Höhe von etwa 390 m ü. NN.

Geschichte:
Die ersten Siedler sind um 1200 am Fuße des Kuppenberges zu vermuten. Die Gemeinde wurde erstmals 1354 als Muzilbach urkundlich erwähnt. Im Laufe der Zeit änderte sich der Name des Ortes mehrfach. In der Mundart wird der Ort Misselmich genannt. 1370 wird erstmals der wahrscheinlich namensgebende Fluss durch den Ort erwähnt, in der Schreibweise Müßelbach. Im Jahre 1569 erhielt die Gemeinde die Genehmigung, einen Kaplan anzustellen, sowie ein eigenes Gotteshaus und eine Schule zu errichten. Im Jahre 1585 findet sich eine erste Erwähnung der Schwarzamühle.In den Jahren 1626 und 1635 brach die Pest in der Gemeinde aus und forderte insgesamt 202 Tote. Während des Dreißigjährigen Krieges im Jahr 1640 wurde die Gemeinde von schwedischen Truppen geplündert. Aus dem Jahr 1690/1691 ist eine Heuschreckenplage in Meuselbach überliefert, bei der die gesamte Ernte vernichtet wurde.In den Jahren 1738 bis 1760 wurde das heutige Kirchengebäude gebaut. Im Ortsteil Schwarzmühle wurde im Jahr 1770 eine erste steinerne Brücke über die Schwarza gebaut. Aufgrund ihrer ärmlichen Lage wanderten Mitte des 19. Jahrhunderts 250 Meuselbacher aus und verließen den Ort für immer. Im Jahre 1852 wurde in Schwarzmühle ein eigenes Schulgebäude eingerichtet, welches jedoch 1939 wieder geschlossen wurde. Die heutige Verbindungsstraße zwischen den Ortsteilen Meuselbach und Schwarzmühle wurde in den Jahren 1885/1886 gebaut. 1887 wurde auf der Meuselbacher Kuppe eine erste Schutzhütte errichtet, an deren Stelle später die heutige Gaststätte mit Aussichtsturm entstand. Am 19. Mai 1897 fiel ein 875 g schwerer Meteorit auf ein Feld nahe der Häuser.1923 wurden Meuselbach und Schwarzmühle vereinigt. Im Jahre 1932 wurde die Doppelsprungschanze am Rosenberg eröffnet, die damals die größte Sprungschanze Thüringens war. In den Jahren 1936 und 1937 wurde die Kanalisation gebaut und der Dorfbach abgedeckt, sowie die Hauptstraße gepflastert. Aufgrund wiederholten Wassermangels wurde eine Wasserleitung nach Cursdorf gebaut und Meuselbach an die Gruppenwasserversorgung angeschlossen. 1991 wird der Ort mit Erdgas versorgt. 1992 wurde die neue Schwarzabrücke in Schwarzmühle eingeweiht. In den Jahren 2003 bis 2006 wurde die Ortsdurchfahrt grundhaft saniert.Die Gemeinde gehörte bis 1918 zum Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt und danach bis zum Jahr 1922 zum Freistaat Schwarzburg-Rudolstadt. Von 1922 bis 1952 gehörte Meuselbach zum Kreis Rudolstadt, von 1952 bis 1994 zum Kreis Neuhaus im Bezirk Suhl und seit 1994 zum damals neu gegründeten Landkreis Saalfeld-Rudolstadt im Freistaat Thüringen.
Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Bergbahnregion/Schwarzatal an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Oberweißbach/Thür. Wald hat.
Sehenswert ist die Meuselbacher Kuppe mit der Gaststätte und dem dazugehörigen Aussichtsturm.
Früher lebten die Einwohner des Ortes von der Landwirtschaft und vom Abbau und der Weiterverarbeitung von Holz. Außerdem ist der Ort durch die Buckelapotheker (Olitätenhändler) sowie durch das heute nicht mehr existente pharmazeutische Unternehmen bekannt. Des weiteren wurde Bergbau betrieben. In der Zeit der DDR und davor, spielte der Tourismus eine entscheidende wirtschaftliche Rolle. Heute bemüht sich der staatlich anerkannten Erholungsort an diese Tradition anzuknüpfen.
Seit 1900 gibt es im Ortsteil Schwarzmühle einen Bahnhof der Oberweißbacher Berg und Schwarzatalbahn,von dem aus die bekannte  Bergbahn (ab Obstfelderschmiede)bequem zu erreichen ist.
Der Meteorit von Meuselbach.                                                                              
Am 19. Mai 1897 schlug ein Meteorit in ein nahe der Ortschaft gelegenes Feld ein. Angeblich befand sich ein 18-jähriges Mädchen in der Nähe der Einschlagstelle. Es wird von einem heftigen Knall, ähnlich einer Detonation gesprochen die wohl noch 40 km weit weg gehört worden sein soll. Bei dem Meteorit handelt es sich um einen gewöhnlichen Chondriten. Der Meteorit wog 875 g und wurde aus ca. 20 cm Tiefe geborgen. Der Meteorit wurde nach der Bergung in verschieden große Teile geteilt und an Universitäten und Museen gegeben.
Dieser Meteorit ist deshalb von Bedeutung, weil das erste mal in Deutschland die Flugbahn genau beobachtet werden konnte und der Meteorit bereits wenige Minuten nach dem Aufschlag geborgen wurde. Die meisten anderen Meteoriten waren bis dahin Zufallsfunde.

Literatur
•    Gemeinde Meuselbach (Hrsg.): Festschrift 650 Jahrfeier Meuselbach-Schwarzmühle, 2004
Einzelnachweise
1.    ↑ Thüringer Landesamt für Statistik - Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)
•    ↑ Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 237.

Wikapedia

Einwohner in Meuselbach-Schwarzmühle 2010: 1236
Einwohner in Meuselbach-Schwarzmühle 2012: 1188

Einwohnerentwicklung seit 1778